Klare Worte

Miteinander Reden und hingucken!

Die Stimmung ist gut, wenn ich mit den Leuten in Altena im Gespräch bin. Anders als die manchmal unselige Debattenkultur in den sozialen Medien bringt das direkte Gespräch konstruktive Lösungen statt Häme und billigen Spott.

Ich nutze selbstverständlich auch das Internet, um mich zu Wort zu melden. Und um mich zu stellen. Auch denen, die das Wort nicht direkt an mich richten.

Ja, es gibt mittlerweile mit mir fünf KandidatInnen für das Amt des Bürgermeisters, der Bürgermeisterin. Verrückt? Anmaßend? 

Nein, ich sehe das ganz anders. In einer Kleinstadt wie Altena spricht eine so hohe BewerberInnen-Zahl für das Bürgermeisteramt erst einmal für das bürgerschaftliche Engagement. Hier gibt es eine Menge Menschen, denen Altena wirklich am Herzen liegt. Sonst stellt man, frau sich nämlich nicht zur Wahl. So sehe ich das und so sollte es zumindest sein.

Statt die KandidatInnen entlang ihrer Berufe, ihrer Herkunft oder anderer Merkmale zu klassifizieren bzw. in Unkenntnis der Personen zu disqualifizieren, rate ich dazu, sich sehr genau mit den einzelnen Wahlprogrammen auseinanderzusetzen.

Denn eines ist doch von allen demokratischen und Altena wohlgesonnen Kandidaten und Kandidatinnen anzunehmen: Dass sie sich wie auch andere Menschen hier ein lebendiges, quirliges Altena wünschen mit einer hübschen Innenstadt, netten Geschäften, Cafes, Restaurants und anderen Begegnungsstätten. Also für mich gilt das auf jeden Fall. 

Entscheidend ist aber doch, ob wir Wege kennen und gehen wollen, mit denen wir dieses Ziel erreichen. Meine drei Handlungsfelder „Lenneradweg“, „Bildungsstandort Altena“ und „Kultur- und Tourismusstadt Altena“ habe ich in den vergangenen Wochen mit zahlreichen Verbänden, Unternehmen, Experten und namhaften Wissenschaftlern besprochen und finde auf breiter Basis Zustimmung und Unterstützung. Eine Aufwärtsbewegung von Altena über diese drei „Hebel“ ist machbar.

Wie nahe dran ich mit meinem Programm an den Zielen, Wünschen, Ideen anderer Menschen in Altena bin, war auch bei unserer ersten Dialogveranstaltung „Hömma, Altena!“ am 30. Januar zu erleben. 

Der nächste Termin ist der 12 März, zu dem ich alle recht herzlich einlade.
Übrigens finde ich für einen Vergleich der Wahlprogramme eine offene Podiumsdiskussion mit allen Kandidatinnen und Kandidaten richtig gut und bin auf jeden Fall dabei. 

Die Zukunft Altenas geht uns schließlich alle an.